Archiv für April, 2015

Echo-Verleihung 2015 in Berlin: Gewinner und mehr…

Dienstag, April 7th, 2015

Zum 24. Mal fand am 26. März die Verleihung des Echo der Deutschen Phono-Akademie in Berlin statt.
Helene Fischer räumte als große Gewinnerin des Abends gleich vier Trophäen ab: in der Kategorie „Album des Jahres“ für „Farbenspiel“, das kürzlich mit 10xPlatin ausgezeichnet wurde, sodass es in Deutschland eines der erfolgreichsten Alben seit 1975 ist. Zusätzlich heimste die Ausnahmekünstlerin in der Kategorie „Hit des Jahres“ für „Atemlos durch die Nacht“ den begehrten Preis ein. In der Kategorie „Schlager“ wurde ihr der dritte Echo verliehen. Den vierten bekam sie in der Kategorie für „Musik-DVD“ für die Live-DVD ihrer „Farbenspiel“-Tournee. Die diesjährige Echo-Verleihung wird also nicht grundlos als „Helene Fischer-Festspiele“ betitelt.
Andreas Bourani musste sich zwar mit seinem zum WM-Hit gewordenen „Auf uns“ in der Kategorie „Hit des Jahres“ Helene Fischer geschlagen geben, bekam jedoch für den untrennbar mit dem Finale in Brasilien verbundenen Song den Preis in der Kategorie „Radio-Echo“ (sonst wären wohl alle Fußball- und Bourani-Fans maßlos enttäuscht gewesen).
Nana Mouskouri wurde für ihr Lebenswerk geehrt, das mittlerweile 6 Jahrzehnte an musikalischer Karriere umfasst. Ihr Laudator Til Brönner bezeichnete sie als „Weltbürgerin“ im wörtlichen Sinne und hob ihr Engagement als UNICEF-Botschafterin sowie ihren politischen Einsatz im EU-Parlament hervor (aus dem sie aber wegen zu großer „Verlogenheit“ dieser Institution wieder austrat). Sichtlich berührt betrat die Sängerin die Bühne und wurde dann von einer Videobotschaft ihres ehemaligen Produzenten Quincy Jones aus Los Angeles emotional vollends überrollt. Dieser beteuerte seine tiefe Verbundenheit und sparte nicht an „I love you“s. In liebenswert gebrochenem Deutsch versuchte die Mouskuori ihre Dankesrede zu halten, stieg aber dann doch auf Englisch um. Aus ihrer Rede sprach große Dankbarkeit und sympathische Bescheidenheit, sie widmete ihren Preis den Kindern der Welt und ihren Fans. Abgesehen vom Echo bekam die Künstlerin Standing Ovations, die wohl viel eher ausdrücken, welch große Ehrerbietung die Musik- und Medienwelt ihr entgegenbringt.
Unter den weiteren Preisträgern sind AC/DC für „Rock/Alternative international“ für ihr Album „Rock or Bust“ und Robin Schulz für „Prayer“ in der Kategorie „Dance national“. Alle weiteren Ehrungen können auf http://www.daserste.de/unterhaltung/musik/echo-2015/gewinner/index.html eingesehen werden.
Die Gala wurde zum dritten Mal von Barbara Schöneberger moderiert, die inspiriert und mit angenehmer Nüchternheit durch den Abend führte.
Wieder einmal ein Abend voller Emotionen, enttäuschter Erwartungen und Freudentränen. So ist eben das Leben, auch im Musikbusiness. Vielleicht gibt es bei der Verleihung im nächsten Jahr etwas mehr Abwechslung bezüglich der Kategorienverteilung der Preise…