Archiv für August, 2011

Plattenaufnahmen mit Joo Kraus

Donnerstag, August 11th, 2011

Joo Kraus ist aus der deutschen Jazzgeschichte der letzten beiden Jahrzehnte nicht wegzudenken.
Mit 19 gewann er bereits den Bundeswettbewerb “Jugend musiziert”, spielte bei der Krautrock-Band Kran sowie zusammen u.a. mit Bee Wee Elis und Klaus Doldingers Passport, wurde mit seinem Hip-Jazz-Duo “Tab Two” insgesamt fünf mal mit den Jazz Award ausgezeichnet, und war Vorbild vieler späterer Hip Hop- und Drum’n’Bass-Musiker. Er gilt mittlerweile als der bekannteste deutsche Jazzmusiker weltweit.

Mit seinem letzten Album “Songs from Neverland” (bisher leider nur im Digitalformat erhältlich) stürmte er die iTunes-Jazz-Charts und war wochenlang die Nummer 1!

Das Album heißt nicht umsonst so, sondern es ist eine Verbeugung vor dem größten Musiker aller Zeiten und King of Pop: Michael Jackson. Joo Kraus spielt hier Jackson-Songs u.a. der Alben “Off The Wall”, Thriller” und “Bad” auf seine ganz eigene Art und Weise und kleidet die Songs in ein neues Gewand. Ob Uptempo-Nummern oder Balladen, ob New Orelans-Sound oder Miles Davis-Touch, Joo Kraus versteht es wie kein anderer Musiker, daraus ein hinreißendes Album zu zimmern.

Hier ein Auszug aus dem Album “Tales in Tones”:

Bei all den Erfolgen und auf Druck vieler Plattenfans konnten sich die Verantwortlichen bei Edel und Joo Kraus dazu durchringen, endlich auch mal ein Vinyl-Album zu veröffentlichen.

Als Produzent und Aufnahmeingeneur konnte man keinen Geringeren als Dirk Sommer von “Sommelier du son” gewinnen. Am Freitag, den 5. August war Aufnahmetermin. Joo Kraus lud Freunde und Bekannte ins Realistic Sound Studio in München ein, um die Aufnahmen für die Schallplatte in den Kasten zu bringen (siehe Bild links). Es wurde ein unvergesslicher Abend.

Joo war in bester Laune, die Akustik des Aufnahmeraums wurde penibel optimiert, die Stimmung war grandios. Joe spielte Stücke aus seinem vorherigen Album “Songs from Neverland” genauso wie Stücke aus seinem Album “Tales in Tones”, in dem er markante Popklassiger mit seiner Trompete veredelte. So wurden Songs wie “Beat It” oder “Thriller” in einer Reihe mit Pop-Songs wie “Africa” von Toto gestellt.

Aufgenommen wurde es von Dirk Sommer, der dafür extra 2 analoge Bandmaschinen und seinen berühmten, 70 Kilogramm schweren Goldfolien-Hall von EMT ins Studio schleppte, um das Konzert rein analog so optimal und so naturgetreu wie möglich aufs Analogband zu bannen.
Das Album soll im Herbst diesen Jahres auf den Markt kommen. Ich kann es kaum erwarten, dafür war das, was ich an diesem Tag in München erleben durfte, zu intensiv, einfach zu schön. Joo Kraus sei Dank!